Home

Dreiländerpark

Er ist ein herrliches Stück Europa: der Dreiländerpark. Eine Gegend voller Naturschönheiten, Bodenschätze und kultureller Reichtümer, die zwischen den Städten Hasselt, Genk, Sittard-Geleen, Heerlen, Aachen, Eupen, Verviers, Lüttich und Maastricht gelegen ist. Ein Gebiet, das es wert ist gehegt und gepflegt zu werden. Dreiländerpark ist darüber hinaus der Name einer einzigartigen Plattform für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit: Neun Organisationen und Gruppen aus Belgien,  Deutschland und den Niederlanden legen seit 2001 gemeinsam Hand an, um diesen offenen Raum zu erhalten und zu stärken, immer in enger Verbindung zu den umliegenden Städten.

Aktuel

GrensparkLimburg
Publieksverkiezing Mooiste natuurgebied van Nederland.

Pressemitteilung 10 oktober 2016
Zusammenfassung GrensparkLimburg

de titel mist!

de content mist!

Veranstaltungen

Rückblick: Forum Natur EMR / 11. Klever Treffen vom 28.-30. April 2016

Mit circa 100 Teilnehmenden aus der ganzen EMR war die Tagung in der Mensa Academica ein voller Erfolg. Neben dem intensiven Austausch über aktuelle Naturschutzmaßnahmen waren die Eröffnung der NABU-Naturschutzstation Aachen durch NRW-Umweltminister Remmel und der Start der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung für den Dreiländerpark weitere Highlights.

Die vom Dreiländerpark, der NABU-Naturschutzstation Aachen und der Stadt Aachen organisierte Tagung richtete sich an all jene, die sich für den Naturschutz stark machen - sei es ehrenamtlich in ihrer Freizeit oder beruflich. Ziel der Veranstaltung war es, genau diese Menschen zusammenzubringen, um eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit voranzubringen.

Gleich nach der Begrüßung durch den neuen Beigeordneten der Stadt Aachen Dr. Markus Kremer beleuchtete der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel die große Bedeutung des grenzüberschreitenden Biotopverbundes vor allem vor dem Hintergrund der Biodiversität. Minister Remmel hob dabei die Probleme der steigenden Landpreise, der stetig sinkenden Lebensmittelpreise und der Intensivierung der Landwirtschaft hervor. Er eröffnete zudem offiziell die NABU-Naturschutzstation Aachen. Durch die finanzielle Förderung der Station durch das Land NRW und die Stadt Aachen können nun Mitarbeiter beschäftigt werden, die sich hauptamtlich um die Belange der Natur kümmern können.

Um die Wichtigkeit dieser Zusammenarbeit zu betonen, gaben Vertreter aus Limburg, Flandern und der Stadt und Städteregion Aachen mit ihrer Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung des Dreiländerparks den Startschuss für eine zukünftig gefestigte Zusammenarbeit.

Nach diesem offiziellen Programmpunkt folgten zahlreiche Vorträge zu Themen rund um die Natur. Nicht nur die Bemühungen um Biber, Gelbbauchunke und Rotmilan wurden vorgestellt und diskutiert, sondern auch über grenzüberschreitende Natur- und Artenschutzprojekte berichtet. Der rege Austausch über die Erfahrungen der Redner und Teilnehmer hinsichtlich ihrer Bemühungen für den Naturschutz wurden bei den anschließenden Exkursionen in die EMR vertieft.

Rundum zufrieden mit der Veranstaltung waren die Organisatoren Dr. Anja Brüll und Dr. Manfred Aletsee. „Die durchweg positive Resonanz zeigt uns, dass zukünftig eine noch engere Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg möglich ist“, so Brüll. „Dabei wird das bereits starke Engagement vieler Ehrenamtler für den Erhalt der Biodiversität zukünftig durch die professionelle Arbeit der Naturschutzstation und das grenzübergreifende Netzwerk weiter ausgebaut“, ergänzt Aletsee.

Bei dieser guten Stimmung wundert es nicht, dass die Veranstalter bereits darüber nachdenken, die Fortsetzung der sehr erfolgreichen Tagung mit weiteren Partnern aus der Euregio zu organisieren.

Downloads:
VAN DER BROECK Ansprache Unterzeichnung 3LP 20160429_DE.pdf
WALSKEN Grusswort Unterzeichnung 3LP 29042016_DE.pdf

Presentations (slides):
AletseeManfred_NatStatAC_EuRegionalProjects_2016.pdf
AletseeManfred_NatStatAC_Toad_web_2016.pdf
BrounsAnke_ARK_Megaherbivores_2016.pdf
CerffDietrich_NetworkGreen Border_2016.pdf
DalbeckLutz_BSDN_Beaver_web_2016.pdf
ForumNatureEMR_2016.pdf
Grabski-KieronUlrike_UNIMuenster_Governance_EcologicalPlanning_2016.pdf
KleinmanCees_SOB_Bloesemlint.pdf
Klever_Treffen_History_2016
LeinerStefan_EuKom_BiodivStrategie_2016.pdf
ReuterGerhard_AVES_RedKiteEastbelgium_2016.pdf
SnethlageMarc_ECNC_Natura2000BiogeographicalProcess_2016.pdf

 

Projektforum „Landschaft und grüne Infrastruktur“

Bericht, 2. April 2015
Am 26. März 2015 fand im Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft von Belgien (Eupen) unter dem Titel „Landschaft und grüne Infrastruktur“ das erste Projektforum des Dreiländerparks statt. Über 100 belgische, deutsche und niederländische Experten/-innen aus den Bereichen Planung, Naturschutz und Regionalentwicklung sowie Interessierte tauschten sich untereinander intensiv aus und informierten sich über Projekte im Gebiet der Euregio Maas-Rhein (EMR).

Grenzüberschreitende Regionalentwicklung, Dorfwettbewerbe und Biotopverbünde – überall in der Euregio gibt es spannende Projekte, die einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung und Aufwertung der Landschaft und grünen Infrastruktur leisten. In drei Sessionen wurden während des Projektforums insgesamt zehn Projekte vorgestellt. Die Teilnehmenden hatten stets die Möglichkeit, den Referierenden Fragen zu stellen und während der Pausen über die präsentierten Initiativen zu diskutieren. Sie konnten sich zudem über die Themen und Tätigkeiten des Dreiländerparks informieren. Erstmals wurde in größerem Rahmen auch das frisch erschienene Buch zum Projekt „Landschaftspolitik für den Dreiländerpark“, welches mit europäischen ESPON-Mitteln unterstützt wurde, vorgestellt und ausgehändigt.

Während des ganzen Tages war ein reger Austausch zwischen allen Teilnehmenden zu beobachten – dies war sicher auch dem ansprechenden Rahmen in den Räumlichkeiten des Parlaments geschuldet.

Nach der Veranstaltung wurden vier Mitglieder der Projektgruppe des Dreiländerparks – namentlich Jan Houwen, Jacques Stein, Joseph Charlier und Robert Hagen – bei einem Glas euregionalen Cidre verabschiedet. Für ihr langjähriges Engagement gilt ihnen ein besonderer Dank.

Die Projektleiterin des Dreiländerparks und das Büro der EMR werten das große Interesse am Projektforum als bedeutenden Erfolg und Voraussetzung für die erneute Durchführung einer ähnlichen Veranstaltung im nächsten Jahr. Wir hoffen, dass das Projektforum und die entstandene Dynamik zu einer fruchtbaren und nachhaltigen Zusammenarbeit innerhalb der EMR beitragen.

Laden Sie sich die Präsentationen

...

Projekte

Auf der Grundlage der Richtlinien des Entwicklungsperspektivenplans wurden bereits mehrere Projekte in Gang gesetzt. Große Durchführungsprojekte wie Aquadra und Habitat Euregio, oder Kleinere wie die Herausgabe einer grenzüberschreitenden Wanderkarte oder die Anschlüsse an Knotenpunkte von Fahrradwegenetzen. Der Dreiländerpark hilft beim Initiieren dieser Projekte. Und manchmal spielt er auch gar keine Rolle, wie bei der Via Belgica. Doch auch dieses Projekt passt ausgezeichnet zu den Zielsetzungen des Dreiländerparks, weshalb wir es Ihnen ebenfalls vorstellen werden.

Aktivitätenbericht über die Arbeitsphase 2010 - 2013

Das Projekt Dreiländerpark ist eine Arbeitsgemeinschaft zwischen neun öffentlichen Partnern aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland. Hierbei leistet das Generalsekretariat der Benelux in Brüssel eine wertvolle logistische Unterstützung durch Schriftführung, Terminkoordination, Übersetzungsdienst und direkter Zusammenarbeit mit dem Projektleiter. Ziel des Projekts ist der Erhalt, die Entwicklung und nachhaltige Bewirtschaftung des offenen Raums um den MHHAL-Städten (Maastricht - Hasselt - Heerlen - Aachen - Lüttich) und der Städteregion Aachen (mit seinen 9 Kommunen neben der Stadt Aachen). Das Gebiet bildet das ‚grüne Herz der Euregio‘ und kennt in kurzem Abstand von diesen großen Städten einen enormen Reichtum an kulturhistorischen, landschaftlichen und ökologischen Qualitäten.

Seit dem Start des Projekts Dreiländerpark 2001 sind eine Reihe grenzüberschreitender Initiativen und Arbeitsgemeinschaften zwischen Behörden, Privatleuten und Freiwilligenorganisationen entstanden. In vielen Fällen führte dies zu konkreten Projektvorschlägen, die mit oder ohne europäische Finanzierung ausgeführt wurden bzw. werden. Die Arbeitsgemeinschaft Dreiländerpark hat sich während der letzten Jahre zu einer euregionalen Plattform für den Ansatz grenzüberschreitender Probleme, Chancen und neuer Initiativen in den Bereichen Landschaft, Wasser- und Naturbewirtschaftung entwickelt, wo die Partner sich in gemeinsamen undregelmäßigen Beratungen und zur Konzeption neuer grenzüberschreitender Projekte treffen.

In der Entwicklungsperspektive von Oktober 2003 wurden die bedeutendsten Themen zitiert und pro Thema eine Reihe von Leitlinien festgelegt. Diese Themen und Leitlinien sind immer noch aktuell. Andererseits gibt es seit 2003 eine Reihen euer Entwicklungen und Trends in der Euregio, in Europa und/oder weltweit, die eine Wahl der in den nächsten Jahren im Dreiländerpark anzugehenden Themen erforderlich macht.

Download het complete activiteitenverslag (PDF, 2MB)

DE   |   FR   |   NL   |   ENKONTAKT   |   KOLOPHON

Gebiedskaart

Flaggen am Dreiländerpunkt

Hügelland bei Vijlen

Voerstreek

Droogdal bij Euverem

Land der Herve

Grenzpfahl

Grenzpfahl zwischen Moelingen und Voeren

Wanderer im Gerental

Erholung Suchende an einem schönen Frühlingstag

Land der Herve

Mesch

Aussicht über das Maastal

Voeren